Do, 06.06.2024, 19.00 - 21.15 Uhr

Religion und Kirche

Genug für mich - genug für alle? Ethische Fragen der Verteilung und Begrenzung medizinischer Versorgung

Die stetig zunehmenden medizinischen Möglichkeiten sind erfreulich, werfen aber auch neue Fragen der Verteilung und des Zugangs dazu auf, von der gesundheitspolitischen Gestaltung von Strukturen und Anreizsystemen bis hin zu konkreten ärztlichen Entscheidungen im Einzelfall. Wie können wir sicherstellen, dass alle Menschen medizinisch gut versorgt werden - und worin besteht eigentlich das "genug"? EIne Veranstaltung im Rahmen unserer Reihe ETHIK | einfach spannungsreich. Studierende sind von der TN-Gebühr befreit!
Die stetig zunehmenden medizinischen Möglichkeiten sind erfreulich, werfen aber auch neue Fragen der Verteilung und des Zugangs dazu auf, von der gesundheitspolitischen Gestaltung von Strukturen und Anreizsystemen bis hin zu konkreten ärztlichen Entscheidungen im Einzelfall. Wie können medizinische Leistungen effizient und gerecht verteilt werden, sodass trotz begrenzter Ressourcen alle Menschen gut versorgt sind und vom medizinischen Fortschritt profitieren? Wie kann in der Interaktion zwischen Ärzt:innen und Patient:innen geklärt werden, was gute Versorgung ausmacht? Nicht selten geht es ja auch darum, gerade mit Blick auf das "genug" und das Wohl der Patient:innen das Ausmaß möglicher Maßnahmen zu begrenzen und "sinnlose" Maßnahmen zu unterlassen - anhand welcher Kriterien und auf welche Weise aber können solche schwierigen Entscheidungen getroffen werden?


Dr. Julia Inthorn, Leiterin des Zentrums für Gesundheitsethik , war federführend an der Stellungnahme "Ärztliche Verantwortung an den Grenzen der Sinnhaftigkeit medizinischer Maßnahmen" der Bundesärztekammer beteiligt. Sie wird die Frage "Genug für mich - genug für alle?" medizinethisch erläutern. Der Vortrag wird kombiniert mit zwei Positionierungen aus der ärztlichen Praxisperspektive (Prof. Dr. Thomas Kühlein, Professur für Allgemeinmedizin Uni Erlangen) sowie der Perspektive von Patient:innen (Carola Sraier BSc, Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft der Patientenstellen und -Initiativen) sodass wir eine gute Grundlage für eine persönliche wie gemeinschaftliche Auseinandersetzung haben.


DIe Veranstaltung ist ein Angebot in unserer Reihe ETHIK | einfach spannungsreich. Die Reihe will keine einfachen Antworten auf ethische Fragen geben, sondern eine offene Debatte zu spannungsreichen Fragen fördern und in der persönlichen Meinungsbildung unterstützen. Die Reihe wird als "Innovaties Projekt" durch die KEB der Erzdiözese München und Freising gefördert.

Bittte beachten: Studierende sind von der TN-Gebühr befreit und melden sich bitte per Email an info@domberg-akademie.de an.

Allgemeines

Downloads

Kooperationspartner

Termin

Do, 06.06.2024, 19.00 - 21.15 Uhr

Verantwortlich

Dr. Thomas Steinforth

Referent:in

Dr. Julia Inthorn
Prof. Dr. med. Thomas Kühlein
Carola Sraier

Alle weiteren Termine

Krieg der Killer-Roboter? Automatisierte Waffensysteme als ethische und politische Herausforderung
23.04.2024

Teilnehmendenzahl

Dieser Termin ist auf maximal 60 begrenzt

Kursnummer

28470

Kosten

Kursgebühr: €15

Anmeldeschluss

Montag, 03. Juni 2024

Anmeldung unter

zur Anmeldung

Zu diesem Event sind keine Downloads ersichtlich

Zu diesem Event sind keine Kooperationspartner ersichtlich

x

Wichtige Information:

Bei Verwendung des Internet Explorers kann es auf dieser Seite zu Nutzungseinschränkungen kommen.
Wir bitten Sie den Browser zu wechseln, um die Veranstaltungsseite vollständig nutzen zu können.

Verantwortlich: Dr. Thomas Steinforth
lecturer image